Orthopädische Praxis Dr. Saalfrank im medizinischen Zentrum Lutrinastraße
Leistungen - Diagnostik IGeL - Leistungen
Facharzt-Check
Einige Menschen werden auf bestimmte Krankheiten durch deren Auftreten im Freundes-, Bekannten- oder Familienkreis aufmerksam oder erfahren von ihnen durch die Medien. Daraufhin erwächst in ihnen der Wunsch, Sicherheit darüber zu gewinnen, ob sie auch an dieser Krankheit leiden oder zu einer Risikogruppe gehören. Für Menschen, die an der Aufrechterhaltung einer guten Lebensqualität interessiert sind, bieten Fachärzte ein umfassendes Untersuchungsprogramm an:
den Facharzt-Check. Beim Facharzt-Check handelt es sich um fachbezogene Gesundheitsuntersuchungen auf Wunsch des Patienten. Isokinetische Muskelfunktionsdiagnostik und -therapie Das isokinetische Muskeltraining ist die wirksamste Form der aktiven Muskelbelastung. Gleichzeitig ist es eine besonders schonende Trainingsform für Sehnen, Muskeln und Gelenke. Dadurch ist das isokinetische Training besonders gut zur Rehabilitätion geeignet. Im Gegensatz zu den klassischen krankengymnastischen Therapieverfahren, ist die isokinetische Muskelfunktionstherapie mit einem vergleichsweise hohen apparativen Aufwand verbunden und kann deshalb nicht von den Krankenkassen übernommen werden.
Labor-Check
Zusätzliche auf Wunsch durchgeführte Untersuchung des Blutes und gegebenenfalls weiterer Laboruntersuchungen. Die Blutuntersuchung umfasst die Blutkörperchen- Senkungs-Geschwindigkeit (BSG), ein kleines Blutbild, und die Bestimmung von Leber- und Nierenwerten.
Osteodensitometrie
Die Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe die Knochendichte bestimmt werden kann, um das Risiko des Knochenschwunds (Osteoporose) einschätzen und kontrollieren zu können. Die Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe sich das Risiko zukünftiger Knochenbrüche bestimmen lässt. Gemeinsam mit anderen Faktoren wie Ausbildung der Muskulatur, Koordination, Lebensalter
usw. kann eine verminderte Dichte zu Knochenbrüchen führen, ohne dass ein angemessenes Trauma wie ein Sturz vorausging. Nur durch Osteodensitometrie kann die Knochendichte quantitativ bestimmt werden. Die Untersuchung selbst belastet den Patienten kaum. Sie dauert ca. 10 - 20 Minuten. Vorbereitungen und Nachsorge sind nicht notwendig.
Kassen - Leistungen
Röntgenuntersuchungen Die Röntgenuntersuchung ist nach wie vor eines der wichtigsten diagnostischen Untersuchungsverfahren. Trotz der ständigen Weiterentwicklung verschiedenster bildgebender Verfahren, ist für viele Fragestellungen in den unterschiedlichen Fachbereichen das Röntgenbild unverzichtbar. Besonders die Thoraxaufnahme zur Lungendiagnostik oder zur die Beurteilung des Skeletts sind weiterhin die Domäne des Röntgens. Mit modernen Röntgenanlagen konnte die Strahlenbelastung der Patienten deutlich reduziert werden. Tägliche Qualitätskontrollen in den Praxen sind Pflicht und werden von Prüfinstitutionen überwacht. Sonographie (Ultraschall) Die Sonographie basiert auf Schallwellen im Ultraschallbereich. Über einen Schallkopf werden dieUltraschallwellen in den Körper übertragen. Die Wellen breiten sich aus und werden in an den Grenzschichten der unterschiedlichen Gewebe wie beispielsweise Muskeln oder Organen unterschiedlich stark reflektieren. Ein Computer rechnet diese zurückkommenden Signale in Bilder um. Für die Ultraschalluntersuchung eignen sich besonders die Organe des Bauchraumes, des Halses, die weibliche Brust und das ungeborene Kind, aber auch die Muskeln und Sehnenansätze. Die Ultraschalluntersuchung ist ungefährlich, schmerzfrei und lässt sich ohne großen Aufwand bewerkstelligen. Sonographie der Säuglinghüfte Die Säuglingssonographie hat sich als Screeningverfahren der angeborenen Fehlbildung (Dysplasie) des Hüftgelenkes durchgesetzt. Anhand der harmlosen Ultraschalluntersuchung in den ersten 12 Lebensmonaten kann der Arzt mit nahezu 100%iger Sicherheit die Hüftdysplasie erkennen. Durch die Früherkennung ist die frühzeitige Therapie möglich, mit der sich heutzutage in den meisten Fällen Operationen verhindern lassen. Diese Untersuchung gehört in den ersten sechs Lebenswochen Ihres Kindes in den Umfang der Vorsorgeleistungen Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung.